daacro GmbH & Co. KG

Das 2006 gegründete Auftragsforschungsinstitut daacro mit Sitz im Wissenschaftspark Trier beschäftigt 20 fest angestellte und freie Mitarbeiter und bietet klinische Studien komplett aus einer Hand für drei zentrale Zielgruppen:

  • Hersteller von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, Kosmetika
  • Kliniken, Universitäten und andere Auftragsforschungsinstitute mit Teilleistungen wie beispielsweise Statistik oder Laborleistungen des Speichellabors , dem daacro angegliederten Saliva Lab Trier
  • Firmen und deren Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Angeboten der Stressdiagnostik und Prävention, Vorträge und individuelle Workshops über das daacro angegliederte StressZentrum Trier

Das Portfolio umfasst:

  • Wissenschaftliche und regulatorische Beratung bei der Produktentwicklung
  • Durchführung von Klinischen Prüfungen im eigenen Prüfzentrum in Trier
  • Besondere psychoneuroendokrinologische/psychobiologische Expertise zu Stress, Angst und Depression
  • 20 Jahre Erfahrung mit dem Trier Social Stress Test (kurz TSST) – internationaler Goldstandard als valider und kontrollierter Laborstresstest. Stress verändert viele körperliche Prozesse, daher eignet sich das Verfahren um die Wirksamkeit unterschiedlicher Produkte und Verfahren in Klinischen Studien zu belegen
  • Saliva Lab Trier: Messung von Hormonen im Speichel (z.B. Cortisol, Testosteron, Östradiol, Progesteron, DHEA-S, Melatonin, Alpha Amylase)
  • Stressdiagnostik neuropattern®: neuartiges Verfahren, beinhaltet HRV, Cortisolaufwachreaktion und Tagesprofil, Dexamethsonhemmtest und Fragebögen, individualisierte Behandlungsempfehlung
  • StressZentrum Trier: BGM mit Vorträgen und Workshops (zB. „Stress ist messbar“, „Individualisierte Maßnahmen zur Stärkung von Resilienz“, „Burnoutprävention“)

 

Als Alleinstellungsmerkmale bietet daacro wissenschaftliche Publikationen mit dem Fokus auf Stress und dessen Auswirkung auf körperliche und kognitive Prozesse – vgl. dazu www.daacro.de. Daacro ist zudem Partner in zwei EU-geförderten Projekten, dem FP7-Programm „Aggressives Verhalten bei Jugendlichen“ (www.femnat-cd.eu/) sowie dem Eurostars-Programm „Entwicklung eines neuen Verfahrens als Maßnahme gegen Cancer Fatigue“.

Welches Ziel, welche Vision steht hinter Ihrem Unternehmen oder Produkt?

Mit unserem Auftragsforschungsinstitut ebenso wie mit unserem  Saliva Lab und Stresszentrum verfolgen wir zwei zentrale Ziele:

Wissenschaftlich, im optimalen Sinne, für unsere Auftraggeber tätig werden, das bedeutet auch einen raschen Transfer von abgesichertem Wissen in die Praxis. Hierbei wollen wir uns bewusst von vielen oberflächlichen Trends im Bereich Stress abgrenzen, aber dennoch helfen mit neuen Erkenntnissen für die Praxis beizutragen.

Dienstleistungen mit bestmöglicher Verbindung von wissenschaftlicher Expertise – konkret eigene Expertise in der Psychoneuroendokrinologie von Stress sowie fremde Expertise durch unseren wissenschaftlichen Beirat sowie unser internationales Netzwerk – bei hohen Qualitätsansprüchen und der Kenntnis der regulatorischen Vorgaben.

Warum engagieren Sie sich
im InnoNet-Netzwerk?

"Unser Institut engagiert sich im InnoNet-Netzwerk zunächst einfach aus wissenschaftlich-wirtschaftlicher Neugierde – hier sind kurze Wege immer vorteilhaft – und, weil der Netzwerkgedanke zur daacro-Firmenphilosophie gehört.

Natürlich erhoffen wir uns über die Netzwerkarbeit auch mehr Nähe zur Politik. Wir wollen den internationalen Bekanntheitsgrad unserer Stressforschung auch lokal besser kommunizieren, um daraus resultierend gemeinsam die Region zu stärken."

daacro GmbH & Co. KG
Wissenschaftspark Trier
Max-Planck-Str. 22
54296 Trier

Region: Trier Eifel

Telefon: 0651 9120 494

www.daacro.de

www.werdeproband.de

www.stresszentrum-trier.de

Dr. Juliane Hellhammer Gründerin und Institutsleiterin

Dr. Juliane Hellhammer studierte an den Universitäten Würzburg, Münster, Trier und promovierte in Psychobiologie an der Universität Bochum. 1989 bis 1999  war sie Geschäftsführerin des Forschungszentrums für Psychobiologie und Psychosomatik der Universität Trier.

 Von 2000 bis 2003 war Dr. Hellhammer als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Trier für das Projekt „Chronischer Stress und Alter: Auswirkungen auf hormonelle, metabolische, physiologische und psychologische Regulationsmechanismen” im Rahmen des DFG-Forschungsprogrammes Stressvulnerabilität und Stressprotektion (FOR 255) tätig. Von 2003 bis 2006 war Dr. Hellhammer freiberuflich in der Auftragsforschung tätig. Seitdem leitet sie das von ihr gegründete Auftragsforschungsinstitut daacro GmbH & Co. KG in Trier.

Frau Hellhammer

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen